Bootstrap ist die moderne Methode, Code elegant, effektiv und nicht nur zeit-, sondern auch kosteneffizient zu schreiben.

Weder Sie als unser Kunde noch wir als Web-Developer wollen Ressourcen verschwenden, sondern unsere Effizienz kontinuierlich verbessern. Deswegen nutzen wir Bootstrap. Wir können auch anderes, aber für uns ist das die erste Wahl.

Dank Bootstrap sind wir in der Lage, Ihren Wünschen für Ihren Webauftritt individuell und doch kostenoptimiert zu entsprechen und Änderungen zeitnah und flexibel umzusetzen. Die Programmierung leistungsfähiger und ressourcenschonender Pages ist mit Bootstrap (zu deutsch „Stiefelriemen“) trägt zur Kundenzufriedenheit bei und hilft enorm, durch Suchmaschinenoptimierung besser als Unternehmen gefunden und wahrgenommen zu werden.

Ursprünglich wurde Bootstrap unter dem Namen „Twitter BluePrint“ als internes Analyse- und Verwaltungstool bei Twitter entwickelt, aber man erkannte im Entwicklungsprozess das enorme Potential des Frameworks auch in anderen Gebieten. 2011 wurde es in Version 1.0 auf GitHub als Open-Source-Projekt gestartet und wird seitdem stetig weiterentwickelt. Das Ziel war die Zusammenführung der verschiedenen Programmbibliotheken der Oberflächenentwicklung in einer einzigen zusammenzufassen. So kann man auf Bausteine zurückgreifen, ohne immer jeden Code frisch schreiben zu müssen. Das spart ungemein Zeit, vermeidet aber auch Fehler und dank der Einbindung von LESS und SASS über das klassische CSS hinaus kann man den Code durch Verschachtelung und Verweise kürzer halten. Elemente, die z.B. dieselbe Farbe haben sollen, können so global geändert werden und müssen nicht einzeln umgestellt werden, falls man sich für eine andere Farbe entscheiden sollte.

Auf dem für die Nutzbarkeit Ihrer Website auf allen mobilen und Desktopgeräten so wichtige Responsive Design liegt das Haupt-Augenmerk des Frameworks Bootstrap. Mithilfe eines Rasters werden die einzelnen Elemente einer Webseite prozentual angegeben, was bedeutet, dass Ihre Homepage automatisch an die Bildschirmgröße und -auflösung des Lesegeräts angepasst wird. Durch den Einsatz von Responsiven Klassen kann man Inhalte ein- und ausblenden lassen. Media Queries nutzt man zur Definition von Einblendung oder Verstecken bestimmten Contents zur Ressourcenschonung z.B. von Mobilgeräten. Dabei hilt: Mobile First! Man muss hier nämlich Vorsicht walten lassen, um den Gesamteindruck des Internetauftritts auf allen Geräten gleich zu halten (Cross-Platform User Experience). Die eigene Marke will ihren Wiedererkennungswert behalten und die Kernaussage muss rüber kommen.

Daher werden auch Bilder responsiv behandelt. Ihre Anzeigegröße wird immer prozentual zu der Gesamtgröße angegeben.

Die bei der Gestaltung Ihres Internet-Auftritts greifen auch wir als erfahrene Web-Developer auf die Elemente in Bereichen wie beispielsweise Formularen, Buttons, Navigationselementen, Menüstrukturen, Tabellen, oder Typografie zurück und garnieren diese mit JavaScript Plugins. Effektivität ist unser oberstes Ziel für unsere Kunden aus Mannheim, der Region Rhein-Neckar, der Pfalz und Kurpfalz!